Unternehmen berichten von ihren Erfahrungen mit dem dualem Studium

Erfahrungen der Schneider Bau GmbH

Frauenpower bei Schneider Bau
Martin Partenheimer, Assistenz der Geschäftsleitung bei der  Schneider Bau GmbH Merxheim, im DHR-Interview:

Wann und warum hat Schneider Bau beschlossen, sich am dualen Studium zu beteiligen?

Eine fundierte Ausbildung ist Teil unserer Rekrutierungsstrategie. Dabei versuchen wir, möglichst individuell auf die Vorstellungen und Möglichkeiten unserer Auszubildenden einzugehen. Nur so können Unternehmen, unserer Ansicht nach, in Zukunft geeignete Nachwuchskräfte finden!
Mit dem Angebot eines dualen Studiums können wir nun allen an unserem Unternehmen interessierten Kandidaten, egal mit welchem Abschluss, einen „Direkt-Einstieg“ in unser Unternehmen bieten!

Die Schneider-Bau-Gruppe startete das duale Studium bereits 2001 in Kooperation mit der BA Mannheim im Bereich Immobilienwirtschaft. Das Angebot in Rheinland-Pfalz, das gerade im Ingenieurbereich sehr vielfältig ist, war uns lange unbekannt, so dass wir erst 2011 Kooperationspartner des Studiengangs „Bauingenieurwesen“ an der HS Koblenz wurden.

Wie erinnern Sie sich an den Etablierungsprozess, was waren Hindernisse, wie lange hat es gedauert?

Die Entscheidung dual auszubilden ist natürlich ein Prozess der gut überlegt sein sollte. Aber wenn man sich als Unternehmen dafür entscheidet, kann es überraschend schnell gehen, das Studium zu etablieren!
Meist beginnt dies dann mit der Suche nach einer Hochschule, die zum Unternehmen passende Studiengänge bietet. Nach unserer Anfrage an der Hochschule Koblenz wurden wir dort effizient vom Fachbereich Bauingenieurwesen unterstützt, der das duale Studienprogramm leitet und natürlich an der Gewinnung neuer Kooperationspartner interessiert ist.
Die Studierenden beginnen im ersten Lehrjahr mit der Ausbildung zum Bauzeichner an den Berufsschulen Koblenz oder Bad Kreuznach. Mit diesen beiden waren zu Beginn Abläufe zu klären und Ausbildungsinhalte abzustimmen. Auch darin wurden wir von der Hochschule Koblenz unterstützt, die ja Erfahrung mit solchen Kooperationsprojekten hat.
Zusätzlich ist auch die Duale Hochschule Rheinland-Pfalz (DHR) gerade für kleinere Unternehmen ein guter erster Ansprechpartner und gibt organisatorische Hilfestellung.

Wie viele dual Studierende haben Sie, wie sind die Erfolgsquoten, wie viele verbleiben im Unternehmen?

In der Vergangenheit haben wir zwei dual Studierende ausgebildet, die auch heute noch im Unternehmen tätig sind. Beide haben das duale Studium mit einem überzeugenden Ergebnis abgeschlossen. Auch das Engagement bei uns im Unternehmen ist überdurchschnittlich. Das beweist, dass das duale Studium gewinnbringend für beide Seiten ist! Derzeit sind bei uns im Unternehmen vier dual Studierende in verschiedenen Bereichen beschäftigt. Pro Jahr stellen wir zwei dual Studierende und bis zu acht Auszubildende insgesamt ein.

Dual Studierende - ideal für wichtige Positionen

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit den dualen Studierenden?

Wir konnten bislang nur positive Erfahrungen mit den dual Studierenden sammeln. Überdurchschnittliches Engagement ist hier das wesentliche Hauptmerkmal. Natürlich aber auch die Möglichkeit, die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss direkt im Unternehmen ohne zusätzliche Einarbeitungszeit in wichtigen Positionen einzusetzen!

Was bedeutet die Teilnahme am dualen Studium für Ihr Unternehmen?

Grundsätzlich glaube ich, dass ein umfangreiches Ausbildungsangebot ein echter Imagegewinn für ein Unternehmen ist. Mit der gewerblich-technischen Ausbildung bei IHK und HWK bieten wir hauptsächlich jüngeren Auszubildenden mit Sekundarabschluss I oder II den Einstieg bei Schneider Bau. Mit dem dualen Studium sprechen wir ausdrücklich Abiturienten oder Schüler mit Fachhochschulreife an. So können wir Schülern aller Abschlüsse einen praxisorientierten Einstieg in unser Unternehmen bieten.Die dual Studierenden bringen ganz automatisch ihre theoretischen Kenntnisse in die Praxis mit ein - für uns ein großer Gewinn: Wir werde quasi gezwungen, immer wieder über den eigenen Tellerrand zu blicken und sind top aktuell, was die uns betreffenden wissenschaftlichen Themen angeht!

Was hat sich in Ihrem Unternehmen durch die Kooperation mit Hochschulen verändert?

Durch die Zusammenarbeit mit den Hochschulen ist es uns gelungen einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu initiieren. Zudem wird uns ermöglicht Schneider Bau vor Ort vorzustellen und dadurch in einen frühen Dialog mit den Studierenden zu kommen. Einige Studenten konnten wir bereits erfolgreich in Projekten einsetzen.

Wie rekrutieren Sie potentielle Studierende?

Wir setzen stark auf persönlichen Kontakt: Sehr häufig  nutzen die Bewerber die Möglichkeit eines Praktikums in der Ferienzeit oder im Rahmen eines Schulpraktikums. So bietet sich sowohl den Bewerbern als auch unserem Unternehmen die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und zu beurteilen, ob die Chemie auch außerhalb der nur bedingt aussagekräftigen Schulnoten stimmt.
Dazu haben wir auf unserer Webseite stets aktuelle Angebote, kooperieren mit Schulen bei Elternsprechtagen und schulinternen Aktionstagen zu Ausbildung und Beruf. Natürlich sind wir auch in den Social-Media-Kanälen aktiv und stellen dort das duale Studium vor!

 

Martin Partenheimer, Assistenz der Geschäftsleitung,Schneider Bau GmbH
Die Schneider Bau GmbH ist Kooperationspartner im Studiengang Bauingenieurwesen.


 

Über Schneider Bau:
Die Schneider-Bau-Gruppe in Merxheim bei Bad Kreuznach verfügt über eine Baupraxis von über 70 Jahren und umfasst mehrere Gesellschaften und Geschäftsfelder: Klassischer Rohbau, komplette Baudienstleistungen und Baukonzepte sowie eine Palette von Handwerkerleistungen werden in effizient geführten Einheiten kundennah angeboten. Ein eigenes Wohnhaus-Programm, das MAXX-Haus, hat die Schneider-Bau-Gruppe über die Nahe-Hunsrück-Region hinaus bekannt und erfolgreich gemacht.
Die Schneider-Bau-Gruppe beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Jährlich nehmen bis zu acht Auszubildende einen der folgenden Bildungswege auf:

    Maurer/in und Betonbauer/in
    Straßenbauer/in
    Bürokaufmann/-frau
    Immobilienkaufmann/-frau
    Duales Studium Bauingenierwesen
    Duales Studium Immobilienwirtschaft (BWL)

 

Link zum Studiengang Bauingenieurwesen

Schneider Bau GmbH

Erfahrungen der psb intralogistics GmbH

Erfahrungen der psb intralogistics GmbH
„Duales Studium - Eine grundsätzliche Win-Win-Situation!“

"Unsere Firma, die psb intralogistics GmbH in Primasens ist seit über 10 Jahren Partner des dualen Studiums an der Hochschule Kaiserslautern.

Gründe dafür waren, dass wir die Studierenden bereits während des Studiums in unsere Abläufe und Produkte einarbeiten und sie mit unserer Firmenphilosophie vertraut machen können – Das dauert bei Absolventen „normaler“ Studiengänge oft bis zu zwei Jahre!
Die anfängliche Skepsis der Abteilungsleiter wegen der doch recht kurzen Praxiszeiten im Unternehmen hat sich mittlerweile gelegt: Der Erfolg gibt dem System recht und wir haben inzwischen bereits 8 Studierende ausgebildet, darunter erfreulicherweise auch mal eine Frau! Gerade sie ist aber die Einzige, die nicht bei psb geblieben ist, da sie direkt im Anschluss ihren Master begonnen hat. Alle anderen arbeiten erfolgreich in unserer Projektabwicklung.
Betreut werden die dual Studierenden direkt durch unsere Ingenieure. Damit dies nicht zu arbeitsintensiv wird, haben wir ein spezielles Praktikum vor Beginn des Studiums geschaltet, das den Studierenden die Grundkenntnisse der Elektrotechnik (Schaltungen, Hardware, Steuerungstechnik etc.) bzw. des Maschinenbaus (technisches Zeichnen, Fertigungsverfahren etc.) näher bringt. Auf diese Weise können sie bereits ab der ersten Praxisphase im Unternehmen recht selbständig mitarbeiten!

Um eine gute Erfolgsquote zu erzielen investieren wir viel Zeit in die Vorauswahl: Da die Studierenden in den drei Ausbildungsjahren recht wenig Freizeit/ Urlaub haben, müssen sie belastbar sein und ein hohes Engagement mitbringen. Idealerweise sollten sie bereits eine Ausbildung durchlaufen haben, das ist aber kein K.O.-Kriterium für uns!

Durch die Kooperation mit der HS KL ist der Kontakt natürlich sehr viel intensiver geworden. Durch die Bachelorarbeiten, die dann ja bei uns im Unternehmen erstellt werden, wird der praktische Bezug für alle Beteiligten erhöht und führt so zusätzlich zu einer Win-Win-Situation.
Und zum Schluss noch ein Wort in eigener Sache: Natürlich stellen wir zusätzlich aber auch immer noch Absolventen ein, die nicht bei uns im dualen System ausgebildet wurden!"

Jochen Hoffmann, Personalleitung, psb intralogistics


psb intralogistics ist Kooperationspartner in den KOSMO-Studiengängen Elektrotechnik und Maschinenbau

 

Link zum Studiengang Elektrotechnik

Link zum Studiengang Maschinenbau

psb intralogistics GmbH

 

 

Erfahrungen der ThyssenKrupp Rasselstein GmbH

„Ausbildung und Studium im eigenen Betrieb ist das beste Mittel zur Sicherung von Fachkräften –gerade in ländlichen Regionen!“

"Seit 2003 ist die ThyssenKrupp Rasselstein GmbH in Andernach Kooperationspartner der Hochschule Koblenz in den Studiengängen Mechatronik und Betriebswirtschaft. Ausschlaggebend war für uns die Schwierigkeit, geeigneten Ingenieurnachwuchs zu rekrutieren – für das duale Studium finden wir relativ verlässlich die Bewerber, die wir benötigen!

Aktuell beschäftigen wir 8 dual Studierende, von den bislang 10 Absolventen haben wir die Hälfte in ein Arbeitsverhältnis übernommen. Mit Ausnahme eines Bewerbers lag dies aber nicht an unserer Bereitschaft – die Absolventen wollten sich entweder im Master weiterqualifizieren oder sich in Bereichen spezialisieren, die für Rasselstein nicht relevant sind! Zwei Absolventen folgten nach einiger Zeit der Berufstätigkeit attraktiven Angeboten von Forschungsinstituten – was indirekt auch für die gute Ausbildung im dualen Studium spricht und unser Firmennetzwerk langfristig stärkt.


Die Studienerfolgsquoten sind enorm hoch, die „Dualen“ schneiden meist mit überdurchschnittlichen Ergebnissen ab und sind zügig in der Lage, eigene Projekte im Betrieb zu übernehmen. Besonders wichtig dafür ist jedoch ein gutes Bewerbermanagement: Unsere potentiell dual Studierenden müssen ins strukturierte Interview und danach ein Assessment-Center bestehen!
Für die Rasselstein GmbH hat die Ausbildung im dualen Studium eigentlich nur Vorteile: Wir haben rasch hochqualifizierte Mitarbeiter, die mit unseren Produkten und Themen bestens vertraut sind und stolz darauf sind, von der Pike auf „Rasselsteiner“ zu sein.
Durch die Kooperation mit der HS Koblenz sind wir viel enger an aktuelle Themen und Forschungen in unserem Bereich gerückt und arbeiten sogar gemeinsam an Themen wie „Mitarbeiterbefragung“ oder im Wissensmanagement.
Zusätzliche Belastung durch die intensive Ausbildung der dual Studierenden bemerken wir eigentlich nicht: Unsere Auszubildenden sind gut vernetzt, die „Alten“ lehren die „Neuen“ und wir versuchen, die dual Studierenden ganz normal in den regulären Ausbildungsbetrieb einzugliedern.
Als Betrieb mit 76 Jahren Erfahrung in der Ausbildung sehen wir im dualen Studium den idealen und modernen Weg, uns Fachkräfte gegenüber der Konkurrenz zu sichern und diese langfristig in unserem Unternehmen zu halten."

Frank Berssem, Leiter Personalentwicklung, ThyssenKrupp Rasselstein GmbH
Die ThyssenKrupp Rasselstein GmbH ist Kooperationspartner in den Studiengängen Mechatronik und Betriebswirtschaft

 

Link zum Studiengang Mechatronik

Link zum Studiengang Betriebswirtschaft

ThyssenKrupp Rasselstein GmbH

Nach oben