Dual Studierende und Absolventen berichten

Interview: Software Engineering im Gesundheitswesen
Produkt- und Prozess-Engineering: Fachrichtung Chemietechnik

"Während des Studiums erhält man bereits eine sehr gute Vorstellung über den späteren Berufsalltag!"

„Produkt- und Prozess-Engineering: Fachrichtung Chemietechnik“ heißt der Studiengang für den ich mich entschieden habe. Chemietechnik kombiniert die Grundlagen der Chemie mit Verfahrenstechnik und ist so ausgelegt, dass die Studieninhalte an den industriellen Prozessen orientiert sind.
Dieses Studium habe ich in einem kooperativen Modell in Zusammenarbeit mit der Firma Wakol GmbH in Pirmasens durchgeführt. Das duale Studium birgt viele Vorteile. Einige davon sind zum Beispiel die finanzielle Unterstützung, die auch während des Semesters gewährt wird, sowie die Nähe zur Praxis. Durch den ständigen Kontakt mit dem Unternehmen wird bereits ein Bezug zur Praxis aufgebaut. Während des Studiums erhält man bereits eine sehr gute Vorstellung über den späteren Berufsalltag.
Das Studium an der Hochschule Kaiserlautern am Standort Pirmasens ist sehr familiär. Durch die kleinen Gruppengrößen in den Vorlesungen kann ein sehr gutes Verhältnis zu den Professoren aufgebaut werden. Da die Professoren schon einige Abschlussarbeiten bei Wakol GmbH betreut haben, besteht zwischen der Hochschule und dem Unternehmen eine enge Verknüpfung, woraus sich eine optimale Betreuung während der Abschlussarbeit ergibt.

Durch die Arbeit im Labor während der Semesterferien lernt man die einzelnen Aufgaben von Grund auf kennen und hat somit immer einen Bezug zu dem theoretischen Wissen, welches an der Hochschule vermittelt wird. Die Wahlfächer an der Hochschule sind an die regionale Unternehmensstruktur angepasst. In meinem Fall bedeutet dies, dass ich die Möglichkeit hatte, Fächer wie Klebstoffe und Lacke, Wässrige Dispersionen und Bauchemie zu besuchen.
Für mich war die Kombination aus Praxis und Theorie genau die richtige Entscheidung und ich kann es nur weiterempfehlen.

 

Yvonne W., Chemietechnik, HS Kaiserslautern

 

Link zum Studiengang

 

Kooperationsunternehmen:

Wakol GmbH

Duales Studium Gesundheitsökonomie im Praxisverbund
Duales Studium Weinbau und Oenologie
Duales Studium Prozesstechnik
Duales Studium Sportmanagement

"Dieser Studiengang bietet die optimale Verbindung zwischen Theorie und Praxis, die für einen Job in der Wirtschaft beste Voraussetzungen schafft. Das Wichtigste daran ist, dass man nicht den ganzen Tag im Vorlesungssaal sitzt und vom Prof die Theorie erklärt bekommt. Nein, bei diesem Studiengang hat man die Chance, mit Unternehmen aus dem Sport zu kooperieren, Practice-Veranstaltungen zu belegen und mit den Geschäftsführern oder leitenden Angestellten sinnvolle Konzepte zu erarbeiten, die letztlich von den Unternehmen in die Praxis umgesetzt werden. Natürlich ist es für einen persönlich auch sehr wichtig, bereits während des Studiums Kontakte zu knüpfen, die man in das Berufsleben mitnehmen kann oder die einem helfen, den Einstieg zu finden. All dies hat mir der duale Studiengang ermöglicht, ich bin einfach nur froh, diesen Weg gewählt zu haben. Ich kann jedem empfehlen, der ebenfalls ein Faible für die BWL in Verbindung mit professionellem Sport hat, ebenfalls diesen Weg zu wählen."

Konrad P., Studiengang Sportmanagement am RheinAhr Campus der HS Koblenz

 

Link zum Studiengang

Duales Studium International Business Administration (IBA)

"Jung, dynamisch und trotzdem erfahren…"

"Wer viel erreichen will in kürzester Zeit, wer Theorie mit Praxis verzahnen möchte, wer im kleinen Kreis in einem Vorlesungsraum sitzen möchte, der wird IBA. Und schon nach drei Jahren kann der Lebenslauf Folgendes beinhalten: Bachelor of Science, Industriekaufmann, ein bis zwei MBA-Kurse / Semester, TOEFL, sieben Praktika, einen Auslandsaufenthalt (4,5 Monate). Jung, dynamisch, erfahren, erfolgreich – IBAs!" 

Christopher L., Studiengang International Business Administration an der HS Ludwigshafen

 

Link zum Studiengang

Duales Studium Maschinenbau

"Heute lerne ich es in der Vorlesung, morgen setze ich es im Betrieb praktisch um…!"

 
"Duales Studium – das ist mehr als nur studieren. Bis heute habe ich meine Entscheidung zum dualen Studium Maschinenbau nicht bereut, ganz im Gegenteil. Das duale Studium repräsentiert für mich die ideal abgestimmte Kombination von Theorie und Praxis, von vernetztem Lernen. Was ich heute in der Vorlesung theoretisch erarbeitet habe, kann ich schon morgen in meinem Ausbildungsbetrieb praktisch umsetzen. Aber auch die in der betrieblichen Praxis gewonnenen Erfahrungen helfen mir dabei, Themen im Studium besser zu erschließen. Ganz nebenbei fordert und fördert das duale Studium meine Persönlichkeit sowie den Aufbau eines weiten Netzwerks an Kontakten in die Wirtschaft.  Was das Ganze kostet? Nichts – ganz im Gegenteil! Unabhängig davon, ob ich studiere oder im Unternehmen tätig bin, habe ich ein monatlich festes Einkommen, das ist genial! Alle diejenigen, die engagiert, motiviert und bereit sind, etwas mehr als nur das Nötigste zu tun, sollten sich die Herausforderung des dualen Studiums nicht entgehen lassen."


Christoph Sch., Studiengang Maschinenbau an der HS Koblenz

 

Link zum Studiengang

Duales Studium Wirtschaftsinformatik

"Wir haben einen Zeitvorsprung auf dem Arbeitsmarkt…!"

 
"Durch das Wirtschaftsinformatik-Studium (awis) an der Fachhochschule Mainz können wir Ausbildung und Studium kombinieren, was uns einen deutlichen Zeitvorsprung auf dem Arbeitsmarkt garantiert. Genau wie es in der Wirtschaft immer gefordert wird.
Auch können wir die theoretischen Kenntnisse aus dem Studium direkt in der Praxis anwenden. Diese Art des Hochschulstudiums wird bestimmt auch zukünftig erfolgreich sein."


Lena F., Madeleine H., Studiengang Wirtschaftsinformatik (awis) an der HS Mainz

 

Link zum Studiengang

Auslandspraktikum im Studiengang Logistik

"Durchs Auslandssemester ein weltweites Netzwerk...!

Mein Name ist Maximilian und ich bin 23 Jahre alt.
Ich wohne im rheinland-pfälzischen Worms und habe im Jahr 2010 mein Abitur absolviert. Nach dem Beenden meines Zivildienstes habe ich mir, wie viele andere Studenten auch, die Frage gestellt, in welche Richtung ich mich entwickeln möchte.
Die Studienrichtung „Logistik“ habe ich schnell für mich entdeckt, und da die Hochschule Ludwigshafen am Rhein diesen Studiengang zudem im dualen System anbietet, habe ich mich für diesen entschieden und meine Entscheidung nie bereut. Im Januar diesen Jahres habe ich mein 6. und damit letztes Semester in Istanbul als Auslandssemester begonnen.
Im Studiumverlaufsplan des dualen Bachelor-Studiengangs Logistik ist ein Auslandssemester im 5. oder 6. Semester vorgesehen, jedoch ist dies keine Pflicht.
Ich habe meine Entscheidung relativ schnell getroffen und mich für ein Auslandssemester beworben. Entscheidet man sich für ein Auslandssemester, folgt ein Bewerbungsverfahren für das gewünschte Land und die Universität.  Nach circa vier Wochen wird man vom zuständigen International Office der Heimuniversität über eine Zusage oder Absage informiert. Hat man eine Zusage erhalten, folgen ein paar organisatorische Prozesse, die einen großen bürokratischen Aufwand mit sich bringen, wie zum Beispiel ein Studentenvisum für die Türkei zu beantragen.

Ist diese Hürde jedoch auch geschafft, steht dem Auslandssemester nichts mehr im Weg.  
Meiner Meinung nach bringt ein Auslandsemester nur positive Dinge mit sich. Man erweitert seinen Horizont, man lernt eine fremde Sprache, man entdeckt neue Kulturen oder auch Verhaltensweisen, und allgemein gesprochen, bildet man ein Netzwerk aus vielen verschiedenen Charakteren und Menschen aus etlichen Ländern der Welt. Dies kann gerade in der Logistik von Vorteil sein.
Da wir dual Studierende ja von Beginn an praxisnah studieren und arbeiten, ist für uns das frühe Netzwerken wichtiger, als für „normale“ Berufsanfänger – dafür ist ein Auslandsaufenthalt optimal!

Gerade in Istanbul habe ich die Möglichkeit eine Vielzahl von Eindrücken für mich zu gewinnen, die ich sowohl privat als auch im Berufsleben nutzen möchte.
Dazu zählen unter Anderem eine etwas stressgeminderte Alltagsplanung oder auch eine unterschiedliche Arbeitsmoral.
Durch ein Auslandssemester wird mir als Student die Chance gegeben, Situationen die man in der Vergangenheit erlebt hat, aus einem anderen bzw. einem zweiten Blickwinkel zu betrachten und das gewohnte Verhalten zu hinterfragen und neu zu bewerten.
Abschließend möchte ich sagen, dass ich sehr froh bin diesen Schritt getan zu haben und kann ein Auslandssemester nur weiterempfehlen. Man weiß schließlich nie, wann man im Leben erneut so eine Chance bekommt.

Viele Grüße aus Istanbul!

 

Maximilian L., Studiengang Logistik, Mai 2014

 

Link zum Studiengang

Nach oben